Home

Vereinssatzung

1. Name, Sitz und Eintrag

Der Verein führt den Namen „Frauen helfen Frauen - MTK“. Sitz des Vereins ist Hofheim am Taunus. Er soll in das Vereinsregisterdes Amtsgerichts Frankfurt am Main eingetragen werden und nach Eintragung den Namenszusatz „eingetragener Verein“ in der abgekürzten Form „e.V.“ führen.

2. Zweck

Zweck des Vereins ist die beratende und tätige Hilfeleistung für körperlich, seelisch, wirtschaftlich oder sozial bedürftige Frauen aus dem MTK (Main-Taunus-Kreis). Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zu diesem Zwecke wird der Verein sich insbesondere

a)      beratend und tätig Frauen annehmen, die von Männern körperlich oder seelisch mißhandelt werden;

b)      dafür einsetzen, durch aufklärende Öffentlichkeitsarbeit auf die Lage und Schwierigkeiten dieser Frauen aufmerksam zu machen und eine nachhaltige Besserung ihrer Lage anzustreben;

c)      dafür einsetzen, in eigener Verwaltung Zufluchts- und Wohnmöglichkeiten für hilfebedürftige Frauen und Kinder zu beschaffen und zu betreiben;

d)     dafür einsetzen, im Rahmen der dazu erlassenen Vorschriften hilfebedürftige Frauen in persönlichen, medizinischen, rechtlichen, sozialen und wirtschaftlichen Belangen zu beraten und zu unterstützen oder Beratung und Unterstützung zu vermitteln sowie

e)      hilfebedürftigen Frauen durch gezielte Hilfsmaßnahmen in den Stand zu versetzen, zukünftig ein persönlich und wirtschaftlich selbständiges Leben zu führen. Diese Vorhaben sind unmittelbar darauf gerichtet, bedürftige Personen i.S. des § 53 AO zu unterstützen. Mit seinem Vorhaben dient der Verein darüber hinaus unmittelbar der Wahrung, der Förderung und dem Ausbau des Rechts einer Jeden, ein Leben zu führen, das der Würde des Menschen entspricht. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Organe

Organe des Vereins sind:

a)      die Mitgliederversammlung und

b)      der Vorstand

4. Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung tritt mindestens einmal im Kalenderjahr zusammen. Sie wird vom Vorstand einberufen. Der Vorstand kann außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen. Er muß sie einberufen, wenn ein Zehntes der Mitglieder dieses schriftlich vom Vorstand verlangt. Die Mitgliederversammlung beschließt über die Grundsätze der Tätigkeit des Vereins. Sie hat sonst die ihr in dieser Satzung zugewiesenen Aufgaben. Der Vorstand hat die Mitgliederversammlung einzuberufen. Dies erfolgt schriftlich. Er hat dabei die Tagesordnung mit zu übersenden. Zwischen dem Tag der Absendung und dem Tag der Versammlung selbst muß eine Frist von wenigstens einer Woche liegen. In dieser Weise einberufene Mitgliederversammlungen sind beschlußfähig, wenn mindestens 10 Prozent der Mitglieder anwesend sind. Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlußfähig, kann der Vorstand die Mitgliederversammlung erneut unter Einhaltung einer Wartefrist einer halben Stunde auf das Ende der nichtbeschlußfähigen Mitgliederversammlung einberufen. Die Mitgliederversammlung ist dann mit den anwesenden Mitgliedern beschlußfähig. Die Mitgliederversammlung beschließt mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Über alle Mitgliederversammlungen wird ein schriftliches Protokoll angefertigt. Eine Protokollführerin wird von der Versammlung bestimmt. Diese unterzeichnet das Protokoll gemeinsam mit einem Vorstandsmitglied.

5. Vorstand

Der Vorstand besteht aus mindestens drei und höchstens sieben Personen. Er wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt und bleibt bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt. Die Wahl erfolgt durch offene Abstimmung. Zur Wahl genügt die einfache Mehrheit. Eine Wiederwahl ist möglich. Vorstandsmitglieder können von der Mitgliederversammlung auch vor Ablauf ihrer Amtszeit abgewählt werden. Dazu bedarf es einer Mehrheit von 2/3. Jedes Vorstandsmitglied kann den Verein alleine vertreten. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins und ist der Mitgliederversammlung verantwortlich. Er hat in jeder Mitgliederversammlung einen Tätigkeitsbericht für den Zeitabschnitt seit der letzten Mitgliederversammlung zu erstatten. Zahl und Häufigkeit der Vorstandssitzungen bestimmt der Vorstand selbst. Er ist beschlußfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Beschlüsse können auch schriftlich oder fernmündlich getroffen werden.

6. Mitgliedschaft

Stimmberechtigte Mitglieder des Vereins sind Frauen. Fördermitglieder mit beratender Stimme können Männer, Vereine, Verbände und Gebietskörperschaften werden. Die Mitgliedschaft beginnt mit der Aufnahme durch den Vorstand. Eine abgelehnte Bewerberin kann sich an die Mitgliederversammlung wenden, deren Beschluß über die Aufnahme oder Ablehnung den Vorstand bindet. Die Mitgliedschaft endet durch:

a)      Tod

b)      Austritt

c)      Ausschluß

Der Austritt muß dem Vorstand gegenüber schriftlich erklärt werden. Die Erklärung wird zum Ende eines Kalendermonats wirksam, in dem sie dem Vorstand zugeht. Den Ausschluß kann der Vorstand bei der Mitgliederversammlung beantragen, wenn ein Mitglied dem Zweck oder den Interessen des Vereins zuwiderhandelt. Die Mitgliederversammlung hat über den Antrag innerhalb von drei Monaten seit seinem Eingang zu entscheiden. Bis zu dieser Entscheidung ruhen die Rechte des Mitglieds mit Ausnahme des Rechts, auf Mitgliederversammlungen mitzustimmen. Dem Mitglied muß Gelegenheit gegeben werden, vor seinem Ausschluß von der Mitgliederversammlung persönlich angehört zu werden.

7. Beiträge

Über Beitragspflicht und Beitragshöhe entscheidet die Mitgliederversammlung. Mitglieder, die mehr als 1 Jahr mit dem Jahresbeitrag im Rückstand sind, verlieren ihre Mitgliedschaft auf Beschluß der Mitgliederversammlung.

8. Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung von 1977 (§ 53). Mittel werden nur für die gemeinnützigen und mildtätigen Zwecke verwandt. Vereinsmitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Der Verein wird keine Person durch Verwaltungsaufgaben, die den Vereinszwecken fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen oder sonstige Zuwendungen begünstigen. Vereinsmitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder bei Aufhebung des Vereins die eingezahlten Beiträge nicht zurück, soweit es sich nicht um verauslagte Beträge handelt.

9. Satzungsänderung

Satzungsänderungen können nur durch die Mitgliederversammlung und nur mit ¾ Mehrheit beschlossen werden.

10. Auflösung

Die Auflösung des Vereins kann nur von der Mitgliederversammlung und nur mit Dreiviertel-Mehrheit beschlossen werden. Die Mitgliederversammlung kann darüber nur beschließen, wenn bei der Einberufung die Auflösung als einer der Punkte der Tagesordnung ausdrücklich genannt worden ist. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks durch Satzungsänderung fällt das Vermögen des Vereins an:

Frauen helfen Frauen e.V.
Postfach 600268
6000 Frankfurt am Main
Postscheckkonto Frankfurt 356097-606
der es unmittelbar und ausschließlich für mildtätige Zwecke zu verwenden hat.

11. Die Satzung tritt in Kraft am 12.11.1985